Bild: Leo Express

Die Leo-Express-Gruppe hat in der ersten Jahreshälfte 1,25 Millionen Passagiere befördert und ihren Umsatz auf fast eine halbe Milliarde Kronen (19 Millionen Euro) gesteigert. Der Konzern plant, bis Ende des Jahres eine Milliarde Umsatz zu erzielen und zwei Millionen Passagiere zu befördern.

Das Wachstum ist zum Teil auf die Stärkung der Verbindungen in Deutschland sowie die neue Verbindung nach Krakau in Polen zurückzuführen, wo Leo Express im vergangenen Jahr als erstes privates Eisenbahnverkehrsunternehmen im Personenverkehr gestartet ist.

Leo Express kündigte auch das Wachstum seiner Zugflotte an. „Ab Dezember 2019 werden wir mit unserem Partner in der Region Pardubice und auch in der Region Zlín den ÖPNV übernehmen. Für diese Strecken bereiten wir moderne Dieselzüge Leo Express LINT vor, die wir derzeit finalisieren. Wir werden die Qualität der Leo-Express-Dienste auf die Regionalstrecken bringen“, erklärt Jakub Svoboda, Geschäftsführer von Leo Express für Tschechien und die Slowakei.

Das Unternehmen bewirbt sich auch um andere Regionalstrecken, wie die Region Olomouc und Prag. Für diese Gebiete sammelt das Unternehmen Angebote für bis zu 29 elektrische Zweisystemfahrzeuge der Hersteller Škoda Transportation, Siemens, Alstom, Pesa, Newag, Stadler oder Bombardier und sucht auch nach geeigneten Gebrauchtfahrzeugen.

Die neuen elektrischen Leo-Express-Züge des weltweit größten Herstellers CRRC werden bis Ende des Jahres in der Tschechischen Republik zur Genehmigung eintreffen. Sie werden mit geräumigen Innenräumen und neuen Küchen ausgestattet sein, die genügend Platz für Erfrischungen für die Passagiere bieten. Sie werden auch eine Reihe von technologischen Neuigkeiten bringen und einen barrierefreien Niederflur-Zugang besitzen. Dieses Projekt wurde gemeinsam mit tschechischen und internationalen Lieferanten entwickelt, die ungefähr 20 Prozent der Komponenten liefern. Leo Express unterzeichnete einen Vertrag über drei elektrische Einheiten und eine Option für weitere 30 Einheiten. Insgesamt hat diese Investition einen Wert von über 5 Milliarden Kronen.

Quelle: LEO Express