Nach Angaben von Spiegel Online hat das umstrittene Bahnhofsprojekt Stuttgart21 (S21) den Stresstest bestanden. Das Unternehmen SMA komme nach 202 Seiten zum Ergebnis, die Bahn habe die erforderlichen Standards für den unterirdischen Neubau des Stuttgarter Bahnhofs eingehalten. Während des Stresstestes simulierte die Deutsche Bahn AG (DB) den Betrieb auf dem geplanten unterirdischen Bahnhof 100 Tage lang in der Zeit von 6-10 Uhr. Aufgrund der gewonnenen Ergebnisse entschied SMA, dass der Stresstest bestanden worden sei. Für die Grünen sei der bestandene Test kein Garant für die tatsächliche Leistungsfähigkeit des Bahnhofs. Boris Palmer, Wortführer der S-21-Gegner in der Schlichtung und Tübinger Oberbürgermeister, sagte gegenüber Spiegel Online: „Die Bahn hat trotz aller Verrenkungen, das Ergebnis zu schönen, ihr Ziel klar verfehlt.“ In der Schlichtung sei vereinbart worden, dass S21 den Abbau von Verspätungen ermögliche. „Doch heraus gekommen ist lediglich, dass keine zusätzlichen Verspätungen entstehen“, sagte Palmer. „S21 würde also schon am Tag der Eröffnung überlastet sein.“ Schlichter Heiner Geißler will das Ergebnis der Untersuchungen nächte Woche detailliert der Öffentlichkeit präsentieren.