Die EVG hat angesichts des schrecklichen Zugunglücks den beiden spanischen Eisenbahngewerkschaften, zu denen die auch UGT (Unión General de Trabajadores) gehört, im Namen der EVG-Mitglieder ihre Anteilnahme ausgedrückt. „Wir fühlen mit Euch, haben wir doch in Deutschland vor vielen Jahren mit Eschede einen Unfall mit ähnlich gravierenden Folgen erleben müssen“, schrieb EVG-Vorsitzender Alexander Kirchner.

Weiter heißt es in dem Kondolenzschreiben: „Wir möchten Euch auf diesem Wege unsere ganz persönliche Anteilnahme aussprechen. Mit Euch gedenken wir der Opfer in stiller Trauer und wünschen allen Betroffenen die Kraft, den plötzlichen Verlust eines nahe stehender Menschen verarbeiten zu können“.

Am Mittwochabend war um 20:41 Uhr, wenige Kilometer vor der Einfahrt in den Bahnhof der Pilgerstadt Santiago de Compostela, der Talgo-Schnellzug des Eisenbahnunternehmens Renfe von Madrid nach El Ferrol aus den Schienen gesprungen als er mit überhöhter Geschwindigkeit eine Kurve passierte. Mehrere Wagen überschlugen sich, mindestens einer fing Feuer. In Medienberichten war von 78 Toten und 130 Verletzten die Rede. Die Beteiligten warnen jedoch vor Spekulationen und sind um eine sachliche Aufklärung bemüht.

[Quelle: Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft]