Das weltweite Frachtvolumen wird bis zum Jahr 2050 um das Vierfache zunehmen und dafür sorgen, dass der globale CO2-Ausstoß um 290 Prozent steigt. Zu diesem Ergebnis kommt der ITF Transport Outlook 2015 des International Transport Forum der OECD, der heute in Paris vorgestellt wurde.

“Die absehbare Zunahme des weltweiten Frachtverkehrs stellt den internationalen Transportsektor vor eine noch nicht dagewesene Herausforderung“, erklärte ITF-Generalsekretär José Viegas bei der Präsentation der Studie und fügte hinzu: „Eine Vervierfachung der CO2-Emissionen des globalen Güterverkehrs kann die Durchsetzung der Klimaziele ernsthaft untergraben.“

Die Studie schlüsselt das Wachstum des globalen Handelsfrachtvolumens und die Zunahme der CO2-Emissionen nach den einzelnen Verkehrsträgern auf. Demnach werde das Frachtvolumen auf der Schiene bis 2050 um 349 Prozent und die CO2-Emissionen um 250 Prozent steigen (Straße: um 348 und 304 Prozent; Schiff: um 327 und 238 Prozent).

(International Transport Forum der OECD)