„Unsere Erfahrungen zeigen, dass wir dazu fähig sind, Infrastruktur für Hochgeschwindigkeitsverkehr für eine Geschwindigkeit von bis zu 400 Kilometern pro Stunde zu entwickeln. Die Signalisierung wäre sogar in der Lage, Verkehr von bis zu 500 Kilometern pro Stunde zu gewährleisten“, sagt Dr. Jochen Eickholt, Chief Executive Officer (CEO) der Division Rail Systems, Siemens AG im Interview mit dem Privatbahn Magazin.

Die Deutsche Initiative für Hochgeschwindigkeitsverkehr in Russland will gemeinsam auf dem russischen Markt für Exportaufträge werben. Für das Privatbahn Magazin sprach Verkehrsjournalist Matthias Oomen im russischen Sotschi mit Siemens Rail-CEO Eickholt (im Bild rechts) und Niko Warbanoff, Geschäftsführer der DB International GmbH, über Chancen, Risiken und Hürden für einen Markteintritt in den als anspruchsvoll geltenden russischen Markt mit Produkten aus dem Bereich Hochgeschwindigkeit.

Das vollständige Interview lesen Sie in der neuen Ausgabe des Privatbahn Magazins (ab 16. September im Bahnhofsbuchhandel, schon eine Woche früher bequem per Abo). Weitere Informationen und Bezugsquellen unter www.privatbahn-magazin.de.

(red; Foto Oomen/Bahn-Media)