Der Beirat der Bayrischen Eisenbahngesellschaft (BEG) macht sich Sorgen um die Zukunft des Regional- und S-Bahn-Verkehrs im Freistaat. Per Brief  an die bayrischen Abgeordneten im Bundestag wirbt das Gremium deshalb darum, die Erhöhung der Regionalisierungsmittel auf 8,5 Millionen Euro pro Jahr sowie eine jährliche Dynamisierung um 2,8 Prozent zu unterstützen.

„Der Bund muss seiner Aufgabe der gesetzlichen verankerten, angemessenen Finanzausstattung der Länder für den Regional- und S-Bahn-Verkehr nachkommen und die Gesetzesinitiative des Bundesrats im Hinblick auf eine langfristige Planungssicherheit unterstützen“, erklärt der BEG-Beirat. Die Fordernung nach angepassten Regionalisierungsmitteln und deren Dynamisierung sei nötig, um den Bürgern im Freistaat weiterhin einen attraktiven, nachhaltigen SPNV zu bieten.

Die BEG plant, finanziert und kontrolliert den Regional- und S-Bahnverkehr in Bayern. Dem Beirat gehören Vertreter von Verkehrsverbünden der Wirtschaft, der Gewerkschaft und von Verbänden an.

(BEG)