Im Tarifkonfilkt zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ist weiterhin keine Einigung in Sicht: Die vierstündigen Gespräche zwischen DB und EVG gestern in Frankfurt endeten ohne konkretes Ergebnis – weshalb die sechste Verhandlungsrunde am 23. Januar 2015 fortgesetzt werde, so die DB in einer Mitteilung.

Zum Hintergrund: Die DB hatte der EVG – genauso wie der GDL – zunächst eine Einmalzahlung von 510 Euro für das Jahr 2014 angeboten. In der gestrigen Verhandlung habe die DB nun ihr Angebot konkretisiert und für Mitarbeiter der DB-Unternehmen im Bereich der Dienstleistungen und Fahrwegdienste eine Einmalzahlung von 340 Euro für vier Monate vorgeschlagen. Laut DB soll dieses Angebot auch für Auszubildende und Dual Studierende gelten.

Die EVG wies die Offerte zurück und erhob für die DB „überraschend“ ein Dutzend zusätzlicher Forderungen in den Bereichen Entgeltstruktur, Schichtplanung, Arbeitszeit und Urlaub. Die DB kündigte an, die neuen Forderungen der EVG bis zum nächsten Verhandlungstermin bewerten zu wollen.

(DB)