Vertreter der beteiligten Partner: Aufsichtsratvorsitzende der ABG Frankfurt Holding, Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann, RMV-Aufsichtsratsvorsitzende Dr. André Kavai und RMV-Geschäftsführer Prof. Knut Ringat. Foto: RMV/Stefanie Kösling

Immer mehr ist möglich: Nun können Fahrgäste das eTicket auch als Zugang für CarSharing-Fahrzeuge von book-n-drive und Flinkster nutzen.

Wohin die Reise bei Bussen und Bahnen geht, zu allen Fahrzeugen, wie E-Bikes, CarSharing-Autos, normalen Fahrrädern, Autos mit Elektro-Antrieb und Bus, ermöglicht die elektronische Fahrkarte – das eTicket den Zutritt.

Damit setzt man auf den Trend, unterschiedliche Verkehrsmittel miteinander, je nach Zweckmäßigkeit und Verfügbarkeit zu kombinieren. Damit wird zunehmend die Nutzung einer umfassenden Mobilitätskarte immer wahrscheinlicher.

Das CarSharing-Unternehmen book-n-drive, mit 330 Fahrzeugen der größte und leistungsfähigste „Auto-Teiler“ im Rhein-Main-Gebiet. Außerdem können Kunden von book-n-drive ohne zusätzliche Anmeldung auch die Fahrzeuge von Flinkster, dem CarSharing-Unternehmen der Deutschen Bahn AG nutzen.

Als Zugangskarte kann man nun das Verbundgebiet überschreiten: Egal ob in Kiel, Dresden oder München, das RMV-eTicket ist auch dort ein Schlüssel zu den Angeboten der neuen CarSharing-Partner.

[Quelle: Rhein-Main Verkehrsverbund; Foto: Stefanie Kösling]