Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat kurzfristig angekündigt, ab 13. Juli (3 Uhr) die Nord-Ostsee-Bahn (NOB) zu bestreiken. Die Dauer des Streiks hat die Gewerkschaft bislang noch nicht mitgeteilt. Dieser Streik führt zu Beeinträchtigungen bei der NOB. Das Unternehmen setzt alles daran, den Betrieb so weit wie möglich aufrecht zu erhalten. Der Basisfahrplan gilt schnellstmöglich, spätestens ab dem morgigen 14. Juli. NOB-Geschäftsführerin Martina Sandow zum GDL-Streik zur Urlaubszeit mit dem bekanntlich höchsten Fahrgastaufkommen im Jahr: „Der Streik in der Reisesaison macht uns fassungslos, da die GDL erneut ihre Lokführer-Interessen rücksichtslos über die tausender Unbeteiligter stellt.“ Im Zeitraum Juli/August befördert die NOB mit rund 40 Prozent die meisten ihrer Fahrgäste im Jahr – überwiegend Urlaubsreisende wie Familien mit Kindern. Aktuelle Informationen erhalten Fahrgäste unter www.nord-ostsee-bahn.de sowie über das Servicetelefon unter 0180/1018011 (3,9 Ct./Min. aus dem deutschen Festnetz, max. 42 Ct./Min. aus dem Mobilfunknetz).