Die Verhandlungen um die Zukunft der Alstom-Beschäftigten am Standort Salzgitter bleibt weiterhin offen. Nach Angaben der Internetplattform „newsclick.de“ sind die Verhandlungen zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen ergebnislos beendet worden. Laut IG Metall hatten sich rund 2000 Werksbeschäftigte des französischen Bahnherstellers am Mittwoch zu einer Betriebsversammlung getroffen und danach Überstunden abgebaut.  „Die Beschäftigten werden ihre Arbeit erst wieder aufnehmen, wenn Alstom bereit ist, den Standortsicherungsvertrag zu unterschreiben“, sagte IG-Metallsprecher Uwe Stoffregen. Die Verhandlungen sollen morgen und am Freitag fortgesetzt werden. Alstom plant, am Standort Salzgitter 700 Arbeitsplätze zu streichen und Lohnkürzungen bei den Mitarbeitern vorzunehmen.