Das EU-Parlament habe bei seinem Votum zum 4. Eisenbahnpaket eine große Chance vertan, meinen die den NE-Bahnen nahestehenden Verbände mofair und Netzwerk Europäischer Eisenbahnen (NEE). Mit seiner gestrigen Entscheidung habe das EU-Parlament dem gemeinsamen Binnenmarkt im Eisenbahnverkehr eine rüde Absage erteilt. Integrierte Staatsbahnen wie die Deutsche Bahn, haben weiterhin vollen Zugriff auf ihre Infrastrukturtöchter in finanzieller und personeller Hinsicht, kritisieren die Verbände.

„Damit bleibt fairer Wettbewerb auf der Schiene ein uneingelöstes Versprechen der europäischen und nationalen Eisenbahnpolitik, die den Steuerzahler in Deutschland und die Fahrgäste teuer zu stehen kommen wird,“ sagte Wolfgang Meyer, Präsident von mofair, des Verbandes der wettbewerblichen Verkehrsunternehmen auf Schiene und Straße.

„Wie soll ohne saubere Trennung der subventionierten Infrastruktur von den im Wettbewerb stehenden Unternehmensbereichen der Deutschen Bahn sichergestellt werden, dass keine Benachteiligung der Wettbewerber stattfindet“, fragten die Vertreter der Wettbewerbsunternehmen.

(NEE/mofair)